Offizielle Logopräsentation

22. November 2019
Offizielle Logopräsentation, Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest Pratteln im Baselbiet | ESAF 2022

David Sigg

Festlich und fröhlich zur neuen gestalterischen Identität

Rund 80 Gäste erlebten am 22. November 2019 einen kurzweiligen Anlass im Ritter­saal des Prattler Schlosses. Nach Ansprachen, der Präsentation eines kurzen Videos und der Enthüllung des Festlogos stellte das OK auch sein zukünftiges Botschafterteam aus der regionalen Schwingszene vor. Das Jodlerchörli Wildenstein sorgte für die musikalische Umrah­mung des Anlasses.

Zur offiziellen Logopräsentation waren Repräsentantinnen und Repräsentan­ten aus Politik und Wirtschaft, die Vereins- und Verbandsvertreter der Schwingszene, aus dem Steinstossen und Hornussen, das Kern-OK des ESAF Pratteln im Baselbiet sowie die regionalen Medien eingeladen. Ein Jutz des Jodlerchörlis Wildenstein stimmte im Innenhof des Prattler Schlosses auf die Veranstaltung ein. Der Einsatz von Ehrendamen unterstrich den festlichen Charakter der Veranstaltung ebenso wie die Baselbieter Festtagstracht, die der Präsidialausschuss zu besonderen Gelegenheiten trägt.

Thomas Weber, OK- Präsident und Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, und Stephan Burgunder, Prattler Gemeindepräsident, zeigten in ihren Ansprachen die Bedeutung des Anlasses für die Gastgeberregion auf. Das ESAF Pratteln im Baselbiet wird von den Kantonalverbän­den der beiden Basel gemein­sam getragen.

Dreidimensional und im bewegten Bild

Anschliessend war es an Moderatorin Esther Keller und Grafiker Roland (Rolli) Hess, das Projektlogo vorzustellen und enthüllen zu lassen. Zwei Meter hoch, dreidimensional und montiert auf einem kräftigen Eichenstamm stand es schliesslich vor dem Publikum und wurde mit viel Applaus begrüsst. Mit der stilisierten Umsetzung eines Eichenblatts ist es uns gelungen, die gastgebende Region und den Schwingsport grafisch zu verbinden. Das Logo hat sei­ne Wurzeln an einem Baselbieter Ort von nationaler Bedeutung, dem Eichenhain beim Schloss Wilden­stein oberhalb von Bubendorf. Als widerstandsfähige Baumsorte wird die Eiche in der Region Basel geschätzt und aktiv gefördert. Das Eichen­blatt ist aber auch der Traum eines jeden Schwingers. An einem ESAF mit Eichenlaub bekränzt zu werden, gilt als Gänsehautmoment, der den Besten im Teilnehmer­feld vorbehalten ist.

Wieviel Dynamik in ihm steckt, bewies das Logo bereits kurz vor seiner Enthüllung. Unter der Regie von Rolli Hess ist ein einminütiger Film entstanden. Darin löst sich ein Eichenblatt aus dem Eichenhain, um sich auf die Reise durch die Gastgeberregion zu machen. Abschliessend fliegt es in die Schwingfestarena und fügt sich im Mittelkreis in einen Eichenkranz ein.

Mit Botschaftern im Team

In den nächsten Monaten wird das OK des ESAF Pratteln im Baselbiet die Zusammen­arbeit mit einem generationenübergreifenden Botschafterteam aufbauen. Dafür haben sich je ein Vertreter der sieben Basel­bie­ter Schwingklubs und aus dem Schwinger­ver­band Basel-Stadt zusammengefunden: Brügger Joël, Aktivschwinger (Schwingklub Muttenz), Brun Samuel, Aktivschwinger (Schwingclub Binningen), Brunner Lukas, Jungschwinger (Bezirksschwingklub Waldenburg), Erb Roger, Aktivschwinger (Schwingklub Oberwil), Gerber Andrj, Aktivschwinger (Schwingklub Liestal), Huber Cédric, ehemaliger Aktivschwinger, technischer Leiter und Betreuer (Schwingklub Pratteln), Klarer Rolf, ehemaliger Aktivschwinger, Vizepräsident ESAF Pratteln im Baselbiet (Schwingerverband Basel-Stadt), Weibel Markus, Kampfrichter (Bezirksschwingklub Sissach).

Die Mitglieder des Botschafterteams werden als Bindeglied zwischen OK und Schwingszene auftreten, gegenseitig zu Identifikation und Verankerung beitragen und die Faszi­nation des Schwingens in die Öffentlich­keit bringen.

Geschenke und Grössenordnungen

Im Verlauf des Programms konnte OK-Präsident Thomas Weber auch noch Geschenke verteilen: Die Ankündigung einer Eichenpflanzung in Pratteln an Gemeindepräsident Stephan Burgunder und je einen Motivationsschub in Form einer Logoblache für Schwingkeller bzw. Schwinghalle an die Vertreter der beiden kantonalen Schwingerverbände Basel-Stadt und Baselland.

Geschäftsführer Matthias Hubeli berichtete aus dem Stand der Organisation. Insbesondere gab er bekannt, dass sich die Kapazität der Arena in Pratteln nach diversen Optimierungen nun auf 50‘900 Plätze beläuft. Die Arena wird damit etwas kleiner als am ESAF 2019 in Zug sein.

Nach einem musikalischen Intermezzo in der Mitte des Programms beschloss das Jodlerchörli Wildenstein mit «Kamerade» von Mathias Zogg den offiziellen Veranstaltungsteil und leitete zum Apéro über.

Diesen Beitrag teilen